Hebamme Susanne Kotz - Siegen

  • Geburtsvorbereitungskurse
  • Hilfe bei Beschwerden in der Schwangerschaft
  • Schwangerschaftsgymnastik
  • Wochenbettbetreuung
  • Babymassage
  • Beckenbodentraining
  • Stillberatung

Ektopie

Der Begriff Ektopie kommt vom Lateinischen und man meint damit eine Erosion. Es handelt sich um eine Epithelverschiebung, die aus dem Gebärmutterhalskanal auf dem Muttermund liegt und durch das Hormon Östrogen verursacht wird. Es kommt bei ungefähr jeder dritten Frau vor.

Kommt eine Ektopie häufig vor?

EktopieBei einigen Frauen wird aufgrund einer Blutung in der Schwangerschaft eine sogenannte Ektopie festgestellt. Dieser Begriff wird in der Gynäkologie benutzt, wenn sich die Schleimhaut des Gebärmutterhalses nach außen auf den Muttermund stülpt. Bei Frauen die geschlechtsreif sind, ist das häufig nachzuweisen, gerade dann wenn sie die Pille nehmen oder schwanger sind. Es kann zu Problemen kommen, denn die ektopische Schleimhaut ist für Infektionen anfällig, beispielsweise für Feigwarzen. Außerdem wenn sie zu Kontaktblutungen neigt, die oft erst einen Tag nach dem Verkehr oder anderen mechanischen Reizen auftreten. Die regelmäßige Kontrolle durch den Frauenarzt wird empfohlen, da Ektopien, wenn auch sehr selten, entarten können.

Gründe für Schwangerschaftsblutungen

Bei der Ektopie handelt es sich nicht um eine richtige Entzündung am Muttermund, sondern es ist eine Gewebeverschiebung vom Gebärmutterhals auf den Muttermund. Am Muttermund und Gebärmutterhals treten häufig Verschiebungen der verschiedenen Gewebeschichten auf. Umgangssprachlich nennt man sie Portioektopie. Im Grunde genommen ist es keine Erkrankung, sondern um einen häufig auftretenden Zustand. Die Ursachen sind hormonelle Einflüsse und dem Lebensalter zu finden und man sieht sie am Übergang zwischen Muttermund (Portio) und Gebärmutterhals (Zervix). Aber einige Frauen haben Blutungen in der Schwangerschaft, was aber keine gefährlichen Ursachen darstellen. Dennoch sollte ein Arzt kontaktiert werden.
Die Ektopie ist einfach ausgedrückt, wie oben schon beschrieben, eine Ausstülpung der Gebärmutterschleimhaut auf den Muttermund. Es kann aufgrund von Schleimhautverschiebungen nach einem Geschlechtsverkehr zu leichten Blutungen kommen, man nennt sie Kontaktblutungen. Allgemein sind diese Verschiebungen gutartig und die Blutungen harmlos, ungefährlich und schmerzfrei.

Text als PDF